Skip to main content

Wir lieben Gartengeräte ♥

Gartengeräte für profis und Anfänger

Wer einen Garten besitzt, muss diesen gut pflegen, damit er langfristig gepflegt bleibt. Unverzichtbar sind dafür die richtigen Gartengeräte, bei denen Sie auf verschiedene Kriterien achten sollten. Denn minderwertig verarbeitete Geräte halten oft nicht lange und müssen schon nach kurzer Zeit ersetzt werden. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie achten sollten und welche Werkzeuge zur Grundausstattung zählen, damit Sie lange Freude an Ihrem Garten haben.

 

Vorteile auf der Webseite

11 2599
0 5

 

Hochwertige Gartenwerkzeuge – wo sollte man sie kaufen?

Wo Hochwertige Gartengeräte kaufen?Gartenarbeit ist für viele mehr als eine Tätigkeit: Es kann sehr erholsam und entspannend sein, die Blumen zu pflegen, Gemüse zu ernten oder Unkraut zu entfernen. Für zahlreiche Menschen ist Gartenarbeit sogar ein richtiges Hobby. Daher sollten Sie auch nicht auf die richtigen Hilfsmittel verzichten, um noch mehr Freude am Gärtnern zu haben: Hochwertiges Gartenwerkzeug macht die Arbeit leichter und ist gleichzeitig eine sinnvolle sowie langfristige Investition.

Sind Sie auf der Suche nach dem passenden Gartenwerkzeug, sollten Sie nicht nur auf den Preis achten – von viel größerer Bedeutung ist dessen Qualität. Immer häufiger findet man Gartengeräte in Supermärkten und Discountern zu Spottpreisen, was viele zu einem Spontankauf verlockt. Hier ist jedoch Vorsicht geboten, denn nicht immer handelt es sich dabei um robustes und funktionelles Werkzeug. Wenn Sie häufig und intensiv im Garten arbeiten, ist es ratsam, lieber etwas mehr in langlebiges Werkzeug zu investieren, dass über mehrere Jahre hinweg zuverlässige Dienste leistet.

Natürlich ist es schwer, eine pauschale Aussage darüber zu geben, was ein hochwertiges Gartengerät wirklich auszeichnet. Allerdings kann man oft schon an namhaften Marken sowie an der Materialauswahl eine gute Qualität erkennen. Doch welche Kriterien sind außerdem wichtig? Ein wichtiger Aspekt für eine lange Haltbarkeit ist beispielsweise, dass das Werkzeug rostfrei sein sollte. Daher ist es zu empfehlen, Produkte aus korrosionsbeständigem Metall, wie beispielsweise Edelstahl, zu kaufen. Gerade Gartenwerkzeuge sind in ständigem Kontakt mit Feuchtigkeit – sei es in der Erde, in Pflanzen oder auch, wenn es regnet. Diesen äußeren Faktoren gegenüber müssen Spaten, Schaufel & Co. resistent sein.

 

 

Rasenpflege, aber richtig!

Die Erhaltung des perfekten Rasens ohne störendes Unkraut und Wildwuchs ist keine einfache Sache. Für das Vorhaben müssen Sie viel Zeit einplanen. Wer aber genug Zeit, Lust und Arbeit investiert wird mit einheitlichem Grün und neidischen Blicken aus Nachbars Garten belohnt.
Für die Rasenpflege eignet sich am besten die Grasschere oder der Rasenmäher. Beide bearbeiten die Höhe der Graspflanzen optimal. Für größere Rasenflächen bietet sich der Mäher an, bei kleineren Flächen eher die Schere.
Mit dem Rasentrimmer stutzen Sie regelmäßig die Ränder Ihrer Rasenfläche zurecht. Rundungen, Ecken und alle anderen Winkel, in die Sie mir anderen Werkzeugen nicht kommen, erreichen Sie mit dem Trimmer.
Im Frühjahr braucht der Rasen Luft. Dazu wenden Sie den Vertikutierer an und entfernen damit Moos und Vermoderndes aus der Rasenfläche. Danach haben die Rasenpflanzen Platz und Luft für den Neustart in eine neue Saison.

 

Welche Gartengerät für die hecke? Hecke Schneider, aber wie?

Ihnen ist über den Sommer das Gebüsch, Sträucher und Hecken über den Kopf gewachsen.
Der Herbst ist die Zeit, um für Ordnung zu sorgen. Mit der Heckenschere geht es an den groben Schnitt. Lange Hecken werden mit ihr wieder gerade und sauber. Die Schere schafft große Flächen in kurzer Zeit.
Für kleine Sträucher oder filigranere Buschwinkel eignet sich die Strauchschere.

 

LaubzeitHerbstzeit ist Laubzeit

Die Blätter fallen und die Auffahrt muss täglich davon befreit werden? Sie nutzen dabei noch immer Ihren alten Strassenbesen? Das muss nicht sein. Zeitgemäße Säuberung der Auffahrt von Laub sieht anders aus. Mit einem modernen Laubbläser pusten Sie das Laub von Ihrer Einfahrt und trocknen diese dabei noch leicht an. Schnell entsteht ein Laubhaufen, der entsorgt werden kann.
Noch einfacher: die Verwendung vom Laubsauger, der die Blässer aufsaugt, zerkleinert und in einem Sack sammelt.

 

Auch noch Wichtig 

Ebenfalls nicht unwichtig ist der Bedienkomfort: ergonomisch geformtes Werkzeug, das an den Haltegriffen noch zusätzlich gummiert ist, liegt deutlich besser in der Hand und ermöglicht langes Arbeiten ohne Ermüdungserscheinungen. In direktem Zusammenhang dazu steht außerdem das Eigengewicht: Prüfen Sie, wie viel verschiedene Modelle desselben Werkzeugs wiegen, ehe Sie es kaufen. Je leichter das Werkzeug ist, desto einfacher gestaltet sich die Arbeit. Ein Großteil der im Handel erhältlichen Gartenwerkzeuge verfügen über Schneiden oder Klingen, mit denen etwas zerteilt werden kann. Auch diese Schneidwerkzeuge müssen rostfrei sein – ansonsten verlieren sie schon nach kurzer Zeit ihre Funktion.

Neben Material, Haptik und Gewicht sollten Sie zudem berücksichtigen, dass gewisse Werkzeuge die richtige Länge aufweisen. Dies gilt insbesondere für lange Schaufeln und Spaten, die man stehend nutzt. Hier muss die Stiellänge der eigenen Körpergröße angepasst sein. Für einen Erwachsenen ist in der Regel eine Länge von zwischen 70 und 75 cm völlig ausreichend, wenn es sich um eine Grabegabel oder um einen Spaten handelt. Bei Hacken und Harken genügt bereits eine Länge von 150 cm. Natürlich sollten kleinere und größere Menschen entsprechend kürzere bzw. längere Produkte wählen, um damit komfortabel arbeiten zu können. Wird das Werkzeug von verschiedenen Personen genutzt oder sollte man sich noch immer nicht sicher sein, dann kann man sich auch einfach für ein Modell mit verstellbarem Stiel entscheiden.

Bei Zweifeln daran, welches Werkzeug das richtige ist, bietet es sich an, Rezensionen von anderen Käufern zu lesen. So erhalten Sie einen realistischen Eindruck der einzelnen Produkte und können selbst entscheiden, wo das Preis-Leistungsverhältnis stimmt.

 

Könnte auch interessant sein.

 

Die Basisausstattung – die wichtigsten Utensilien für den Garten

Auch noch wichtige Gartengeräte Welche Gartenwerkzeuge man selbst benötigt, hängt von verschiedenen Faktoren ab – in erster Linie natürlich davon, welche Tätigkeiten damit ausgeführt werden sollen. Inzwischen ist die Auswahl an verschiedenen Gartengeräten so groß, dass man schnell den Überblick verliert, deshalb ist es wichtig, sich im Vorfeld zu überlegen, was genau man eigentlich benötigt. Grundsätzlich gibt es jedoch einige Werkzeuge, die in keinem Garten fehlen sollten, da sie immer nützlich sind. Dazu zählen unter anderem eine Grabegabel, eine Unkrauthacke, eine Handschaufel, ein Kultivator sowie ein Vier- oder Dreizahn. Eine Gießkanne, ein Schlauch zur Bewässerung sowie eine Gartenschere zählen ebenfalls dazu. Ist Ihr Garten sehr groß, macht unter Umständen auch der Kauf einer Schubkarre Sinn, um damit Unkraut oder größere Lasten bequem über das Gelände transportieren zu können.

Ganz egal, wofür Sie sich entscheiden: Qualität und eine einfache Handhabung sollten immer an oberster Stelle stehen, wenn Sie Gartenwerkzeuge kaufen möchten. Denn selbst das günstigste Produkt nützt recht wenig, wenn man damit nicht richtig arbeiten kann oder dieses schon nach kurzer Zeit beschädigt ist.

 

Pflege und Aufbewahrung der Gartengeräte

Nach jedem Gebrauch der Gartengeräte sollten Sie sich die Zeit nehmen, sie auch zu reinigen. Beim Spaten oder der Grabforke bedeutet das in erster Linie, dass der Mutterboden entfernt wird. Dazu müssen Sie lediglich die Reste mit dem Gartenschlauch abspülen. Bei der Harke sind zuerst die Blätter oder Rasenreste zu entfernen und dann kann es nicht schaden, auch die anhaftende Erde mit Wasser abzuspülen. Bei Ihrem Rasenmäher werden sich besonders im Bereich des Messers Erde und Rasenreste ansammeln. Diese sollten gründlich beseitigt werden. So vermeiden Sie, dass der Lack Risse bekommt und das Metall dann anfängt zu rosten. Vergewissern Sie sich bei einem Elektromäher vor dem Säubern, dass der Stecker aus der Steckdose gezogen wurde. So verhindern Sie ein versehentliches Anlaufen des Motors.

 

Die Aufbewahrung der Gartengräte

Oft stehen die Gerätschaften wild zusammengestellt in der Ecke des Kellers oder im Gartenhaus bzw. der Garage. Beim nächsten Garteneinsatz beginnt dann allerdings das große Suchen. Viel praktischer sind Wandhalterungen, an denen die Geräte aufgehängt werden. Zum einen behalten Sie so die Übersicht und zum anderen können Ihre Gartengeräte so nach dem Einsatz trocknen. Außerdem scheuern Ihre Utensilien nicht aneinander und der Korrosionsschutz wird nicht unnötig beschädigt. Bei Ihrem Rasenmäher sollten Sie darauf achten, dass der Standort trocken ist und sich dort auch kein Laub (wie in der Garage) ansammeln kann. Kleinere Handgeräte lagern Sie am besten in einem Regal. Zu guter Letzt noch ein kleiner Tipp. Oft lockern sich die Holzstiele der Gartengeräte. Damit sie wieder fest sitzen, reicht es, die Verbindung ein paar Stunden in Wasser zu stellen. Dann quillt das Holz etwas auf und die Verbindung ist wieder stabil.

 


[Gesamt:3    Durchschnitt: 5/5]

Produktübersicht

Kommentare

Timo 22. November 2017 um 17:40

Hallo, Danke für die Beiträge, die du zur Verfügung stellst 🙂

Antworten

Buxe 24. November 2017 um 17:45

Ja kein Problem 🙂

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *